14. Dezember

Berliner Brot – wie von Tante Hertha

Dieses typische Weihnachtsgebäck löst in mir immer wieder Erinnerungen an die Adventszeit in meiner Kindheit aus – und an Tante Hertha. Sie gehörte zum Freundeskreis meiner Eltern und war eine kleine, rundliche Erscheinung, die das Handwerk des Kochens und Backens perfekt beherrschte. Jedes Jahr, wenn wir zum Adventskaffee in ihrer vom Kohleofen wohlig gewärmten Stube saßen, bekam ich eine mit Äpfeln, Nüssen, Mandarinen und Süßigkeiten gefüllte Nikolaustüte und eine Tasse heißen Kakao. Und dazu gab es traditionell immer ihr selbstgebackenes ‚Berliner Brot‘.  Tante Hertha lebt schon lange nicht mehr und mit ihr ist auch das ‚Berliner Brot‘ aus meinem Leben gewichen – bis zu dem Tag, als ich vor einigen Jahren eine neue Mitarbeiterin zugewiesen bekam. Pünktlich zum 1.Advent stand eine große Dose von ihr selbstgebackenen ‚Berliner Brotes‘ auf ihrem Schreibtisch! Als ich voller Erwartung das erste Stück in meinen Händen hielt, kamen sofort wieder die Erinnerungen an die Adventszeit meiner Kindheit zurück – und an Tante Hertha. Seitdem backe ich es  jedes Jahr  selbst und lasse Sie/Euch gerne daran teilhaben:

500 gr. Mehl
250 gr. Kristallzucker
250 gr. brauner Zucker
125 gr. Butter
3 – 4 Eier
2 EL Kakao
2 TL Zimt
1/2 TL Salz
1 Messerspitze gemahlene Nelken
2 EL Rübenkraut
200 gr. ganza Haselnüsse
100 gr. gemahlene Mandeln
1/2 Paket Backpulver

Die Zutaten mit dem Knethaken zu einem (zähen) Teig verrühren. Anschließend den Teig gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und mit Eigelb bestreichen. Auf mittlerer Schiene bei 150 – 160 Grad 30 -40 Minuten im Ofen backen. Danach das Blech auskühlen lassen und den Teig in kleine Rechtecke schneiden. In einer geschlossenen Blechdose gelagert bleiben die Stücke lange weich.

Ich wünsche guten Appetit und eine schöne restliche Adventszeit! Bleibt gesund und behütet!

Ihr/Euer
Wolfgang Gernert